Ostsee-Radweg
OSTSEE-RADWEG
Ostsee-Radweg
von Tårs bis Rødbyhavn

Der 2018 eingeweihte und 820 km lange Ostsee-Radweg verläuft in Form einer Acht im Süden des Landes durch einige der schönsten Landschaften Dänemarks. Dabei führt die Route auch über die Doppelinsel Lolland-Falster. Die Wege sind flach und meist asphaltierte Feldwege oder nur wenig befahrene Landstraßen. Beschildert ist der Radweg durch ein blaues Schild mit der Bezeichnung "Østersøruten“ und der Zahl "8" auf rotem Grund.

Von Langeland mit der Fähre kommend, führt die Route direkt an Tårs vorbei. So ist man vom "grauen Haus am Meer" aus gleich dabei. Wir bescheiben hier das 60 km lange Teilstück von Tårs bis Rødbyhavn, das man in Kombination mit einer kombinierten Bus- und Zugfahrt am Schluss wunderbar als Tagestour unternehmen kann. 

 

Der Weg wendet sich zuerst von der Ostsee weg zum Dorf Sandby mit seiner von Weitem in der Sonne leuchtenden, weißen Backsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert. In ihrem Inneren hängt ein Modellschiff, das den Fischern Glück bringen soll.

Die Ostsee wird aber nur kurz verlassen, denn auf dem Weg nach Nakskov radelt man zuerst nach Lindelse, einem weiteren kleinen Fischerdörfchen am Nakskov Fjord, mit Steg und schöner Aussicht auf den Fjord. Über einen kleinen Deich mit Schleuse führt der Weg weiter durch den Hellenæsskov, einen Wald, der sich bis zum Wasserrand zieht.

 

Noch einmal weg vom Wasser geht es dann quer durch Nakskov und am Indrefjord, dem inneren Fjord, vorbei, um kurz danach endgültig am Meer und mit dauerhaftem Blick auf die Ostsee zu bleiben. Möglich ist das durch den Deich, der sich teilweise am Nakskov Fjord und die komplette Südküste der Insel entlang bis nach Rødbyhavn zieht.

Die Fahrt am Fjord führt durch das Gebiet des "verschwundenen Inselreichs". Dieser Gegend, die einmal aus Inseln und Wasser bestand, bevor sie nach der großen Sturmflut von 1872 eingedeicht wurde. Langø war auch einmal eine Insel, wie man schon an der Endung -ø erkennen kann, des dänischen Worts für Insel. Im Fischerort gleichen Namens findet man in der Nähe des Hafens immer noch zum Trocknen aufgehängte Netze und im Hafen wird im "Fiskevogn" Fisch verkauft.

Besonders schön ist das Wegstück von Langø bis zur Halbinsel Albuen. Das Søndernor, an dem man entlangradelt, ist eine geschützte Bucht innerhalb des Fjords. Seine Ränder sind schilfgesäumt und bei passendem Wind sind Kitesurfer unterwegs. Am Albuen, dem Ellbogen, kann man gut eine Pause einlegen, denn es gibt Picknicktische und eine tolle Aussicht.

Ab hier beginnt das 35 km lange Wegstück bis nach Rødbyhavn, das fast immer auf dem Deich am endlos erscheinenden Sandstrand entlangführt. Das Strandstück um Maglehøj beschreiben wir HIER. Wer möchte, kann auf dieser langen Strecke jederzeit stoppen, um in die Fluten zu springen. Immer wieder führen Badestege ins Wasser und jeder Strandabschnitt verfügt über Toiletten.

Endstation dieses Teilstücks des Ostsee-Radwegs ist Rødbyhavn. Hier kann man in den Bus mit der Nummer 720R steigen und über Maribo, von dort mit dem Zug, in gut einer Stunde zurück nach Nakskov fahren. Ab Nakskov nimmt man entweder den Bus (Linie 780) und fährt bis zum Fährhafen in Tårs oder man fährt die 11 km mit dem Rad zurück zum "grauen Haus am Meer".

>> Info-Blatt zum kompletten Ostsee-Radweg N8